Anerkennungsprämie für Feuerwehrfrauen und Feuerwehrmänner der Gemeinde Wabern


Bildunterschrift: (von links nach rechts: Matthias Bächt, Cornelia Reisiger-Kromat, Matthias Wenderoth, Lars Schulze, Ulrich Jäger, Thorsten Pitzer, Mark Witzel, Roland Grede, Claus Steinmetz)

Die Übergabe erfolgte im Rahmen einer kleinen Feierstunde im Dorfgemeinschaftshaus in Niedermöllrich.

Bürgermeister Steinmetz wies in seiner Ansprache auf die hohe Bedeutung des ehrenamtlichen Engagements in unserer Gemeinde in den Vereinen und der freiwilligen Feuerwehr der Einsatzabteilung hin. Gerade hier ist der Einsatz von Freiwilligen zum Schutz der Menschen in unserer Gemeinde von besonderer Bedeutung, erfolgt der Dienst doch oft unter hohen Risiken und Gefahren. Seit vielen Jahren will das Land Hessen mit dieser Anerkennungsprämie für 10, 20, 30 oder 40 Jahre aktive Dienstzeit in der Einsatzabteilung diesen für die Gesellschaft so wichtigen Beitrag würdigen.

In Deutschland leisten ca. 1 Mio. Menschen in den Feuerwehren ihren Dienst und 94 % hiervon tun dies in freiwilligen Feuerwehren. Die Akzeptanz in der Gesellschaft und Anerkennung hierfür ist sehr hoch. Bürgermeister Steinmetz merkt aber kritisch an, dass aktuell immer wieder über Angriffe auf Angehörige von Rettungsdiensten, wie Sanitäter, Polizisten und auch Feuerwehrleuten, berichtet wird. Eine Entwicklung, die zwar vereinzelt festzustellen ist, aber der mit Entschiedenheit der staatlichen Organe und der Justiz entgegengetreten werden muss.

Besonders erfreulich ist, dass in unserer Gemeinde der Anteil der Frauen mit etwa 13 % über dem Bundesdurchschnitt von 10 % liegt. Dies gilt es auch weiterhin zu fördern. Die Gemeinde ist bestrebt die Rahmenbedingungen für die Arbeit in der Feuerwehr möglichst gut zu gestalten. Hierfür werden Fahrzeuge und Gerätschaften bereitgestellt und auch Feuerwehrhäuser gebaut. Aktuell sind die Planungen für den Neubau des Feuerwehrhauses in Uttershausen vergeben worden. Bei den Fahrzeugen wurde, nach den Beschaffungen für die Feuerwehr Uttershausen und Hebel, auch der Auftrag für ein neues Fahrzeug für die Feuerwehr Zennern vergeben. Kürzlich ging ein Bewilligungsbescheid für ein Fahrgestell für ein neues Fahrzeug für die Feuerwehr Falkenberg ein.

Bürgermeister Steinmetz dankte allen Aktiven für ihre geleistete Arbeit in den Feuerwehren und wünschte weiterhin viel Freude bei dieser Arbeit und alles Gute für die Zukunft.

Gemeindebrandinspektor Roland Grede wies auf die schwierige Arbeit bei der Feuerwehr während der Coronakrise hin. Die Gestaltung der Einsätze hat sich durch den notwendigen Infektionsschutz verändert und man hofft auf eine baldige Rückkehr zum normalen Übungsdienst. Gleichwohl hat man es bisher geschafft, dass keine Feuerwehr aufgrund einer hohen Infektionsrate ihre Arbeit einstellen musste.

Roland Grede dankt auch allen Feuerwehrfrauen und –männern, die am heutigen Tage eine Anerkennungsprämie für ihre geleistete Arbeit in den verschiedensten Funktionen erhalten haben und wünscht auch weiterhin gute Mit- und Zusammenarbeit.

(von links nach rechts: Jürgen Fennel, Christiane Fennel, Matthias Gerber, Uwe Schmerer, Benjamin Thiel, Roland Wettlaufer, GBI Roland Grede, Bürgermeister Steimetz)


Die korrekte und vollständige Funktion unserer Dienste setzt Cookies voraus. Mit einem Klick auf die Schaltfläche [OK] willigen Sie ein, dass unsere Internetdomäne Cookies verwendet.