Mitteilung des Gemeindevorstandes und der Gemeindeverwaltung


1.    Impfzentrum Bahnhof

Aufgrund der steigenden Coronazahlen ist eine Intensivierung der Impfmaßnahmen notwendig. Der Schwalm-Eder-Kreis ist mit der Bitte an die Gemeinde Wabern herangetreten, dass für eine stationäre Impfaktion der Kulturraum im Bahnhof Wabern bereitgestellt wird. Wir haben dieser Bitte entsprochen und es finden nunmehr an drei Tagen in der Woche sowohl Erst- sowie Zweit-, als auch Booster-Impfungen im Kulturraum im Bahnhof Wabern statt.

 

2.    Eröffnung Gesundheitszentrum

Am 22.11.2021 hat die Gemeinschaftspraxis Noll und Klapsing im Gesundheitszentrum Wabern in der Kurfürstenstraße ihren Betrieb aufgenommen. Das Projekt von Herrn Dr. Klapsing „Gesundheitszentrum“ ist damit ein weiterer wichtiger Bestandteil der
medizinischen Versorgung in unserer Gemeinde. Die Tagespflege als auch die Praxen für Physiotherapie und Orthopädie werden sukzessive in den nächsten Wochen eröffnen.

Für die Errichtung der Parkplätze wurde dem Projektträger von der Gemeinde Wabern ein Zuschuss in Höhe von 60.000 EUR zugesagt. Dieser Zuschuss konnte mittlerweile ausgezahlt werden.

 

3.    Städtebauliches Konzept

Die von der Gemeindevertretung festgelegten Entwicklungsschwerpunkte Bahnhof und auch Kurfürstenstraße beziehungsweise Karlshof werden weiterentwickelt. Im Hinblick auf das Städtebauliche Konzept wurde nach einer Ausschreibung ein Büro ausgewählt. Das Büro Stadtplaner quaas, Pape & Pape ist eine Bürogemeinschaft von drei Büros, die ihre Standorte in Kassel, Weimar und Erfurt haben.

Ein erstes Treffen erfolgte am Donnerstag, 02.12.2021 in Wabern. Hierbei wurden die Schwerpunkte des Konzeptes noch einmal besprochen und auch die Liegenschaft Karlshof besichtigt. An den Kosten für die Erstellung des Städtebaulichen Konzeptes wird sich auch der Landeswohlfahrtsverband Hessen beteiligen.

 

4.    Eissporthalle Wabern

Die ehemalige Tennis- und Squashhalle am Reiherwald stand über viele Jahre leer und es zeichnete sich über längere Zeit keine Nutzungsperspektive ab. Das Gebäude wurde vor einigen Jahren von einer Grundstücksgemeinschaft erworben und wird nunmehr als Eissporthalle betrieben. Die Gemeinde Wabern hat den Eigentümern eine Fläche in unmittelbarer Nähe zur Eissporthalle verpachtet, die als Parkplatz hergerichtet wurde. Umfangreiche Investitionen, beispielsweise für einen Strom- und Kanalanschluss, waren notwendig, um diese Halle in Betrieb nehmen zu können.

 

5.    Skateanlage

Für Kinder und Jugendliche wurde in unmittelbarer Nähe zur Eissporthalle eine Skateanlage auf einer ehemaligen Trainingsfläche des Sportvereins errichtet. Für diesen Standort sprachen einerseits, dass sich keine unmittelbare Siedlungsbebauung in der Nähe befindet und optimale Voraussetzungen im Hinblick auf das Baufeld vorlagen. Darüber hinaus ist diese Fläche auch eingezäunt und verfügt über eine Beleuchtung.

Die Skateanlage wird intensiv genutzt und seitens unserer Jugendpflegerin, Frau Olesin, wird auch der Betrieb der Skateanlage im Gespräch mit den Jugendlichen begleitet.

 

6.    Schutzmann vor Ort

Die Polizei Hessen bietet das Projekt „Schutzmann vor Ort“ an. Hierdurch soll im Hinblick auf Vermeidung von Straftaten beziehungsweise die Abstimmung von präventiven Maßnahmen mit den Kommunen stärker zusammengearbeitet werden. Der zuständige Mitarbeiter der Polizeidienststelle Fritzlar wurde bei zwei Terminen über die allgemeine Situation in Wabern informiert und hat die weitere Vorgehensweise abgestimmt. Auch die stärkere Frequentierung des Bereichs Sportplatz Reiherwald mit Eissporthalle und Skateanlage war hierbei ein wichtiger Aspekt.

 

7.    Personalsituation Verwaltung

Nachdem Frau Römer und Frau Thiel unsere Verwaltung verlassen haben, wurde es notwendig, eine Nachfolge für Frau Besse, die mit Ablauf des Februars 2022 in den Ruhestand tritt, zu finden. Auf eine Stellenausschreibung hin und nach Vorstellungsgesprächen, wurde Frau Asena Ipek aus Kassel eingestellt. Sie hat zum 01.11.2021 ihre Stelle angetreten und wird nunmehr in diesen Bereich eingearbeitet.

Die Stelle von Frau Althoff, die von Frau Thiel übernommen werden sollte, wird nunmehr von Frau Elisa Gehrke besetzt. Frau Gehrke arbeitet seit ihrer Ausbildung bei der Gemeinde Wabern und hat sich auf diese Stelle beworben. Im Bereich des Sozialamtes liegt hier die Sachbearbeitung für die Kindertagesstätten als auch Rentenanträge und allgemeine Sozialangelegenheiten. Frau Gehrke hat darüber hinaus auch den Bereich Friedhofswesen mit in dieses Sachgebiet genommen.

Die Stelle im Rathaus an der Telefonzentrale und Empfang, die bisher von Frau Gehrke besetzt wurde, konnte Frau Sabine Pfeiffer übertragen werden. Frau Pfeiffer war bisher als Hausmeisterin für die Mehrzweckhalle Wabern zuständig. Durch Fortbildungs- und Qualifizierungsmaßnahmen hat Frau Pfeiffer die Eignung für diese Stelle erworben und ihr wurde nun diese Aufgabe übertragen.


8.  Flutlichtanlage für den Sportplatz Reiherwald Wabern

Nachdem die Sportplätze Falkenberg und Uttershausen mit Zuschüssen des Bundes, des Landes Hessen, des Schwalm-Eder-Kreises und des Landessportbundes, auf LED umgerüstet wurden, konnte nach Antragstellung auch auf dem Sportplatz Reiherwald in Wabern eine entsprechende Aufwertung erfolgen. Mit dieser Umrüstung ist nunmehr auch gewährleistet, dass entsprechend der Vorgaben der Fußballliga, die Lichtverhältnisse als ausreichend beziehungsweise optimal angesehen werden können. Insgesamt wurde der Hauptplatz als auch der benachbarte Trainingsplatz mit einer LED-Flutlichtanlage ausgestattet.

 

9.    Ahle-Wurst-Radtour

Erstmalig wurde im Jahr 2019 eine „Ahle-Wurst-Radtour“ gemeinsam von den Städten Gudensberg, Felsberg und der Gemeinde Wabern durchgeführt. Die erste Tour, die von der Stadtverwaltung Gudensberg organisatorisch vorbereitet wurde und konkret am Tourtag von dem ADFC (Allgemeiner Deutscher Fahrradclub), Kreisgruppe Schwalm-Eder, geleitet und geführt wird, erfreute sich einer hohen Teilnehmerzahl. Im Jahr 2020 musste die Tour aufgrund der Corona-Pandemie ausfallen. In diesem Jahr konnte sie, nach einer intensiven Planungsphase mit entsprechendem Hygienekonzept und der Begrenzung der Teilnehmerzahl, stattfinden. Es gab bis zu 150 Anmeldungen. Begrenzt wurde die Teilnehmerzahl dann auf 100. Letztendlich haben am Veranstaltungstag 70 Radfahrer*innen teilgenommen. In unserer Gemeinde wurde der Betrieb von Familie Grede in Uttershausen besichtigt, die Wurstwaren herstellen und direkt vermarkten.


10. Sanierung der Spielplätze

Über lange Jahre lag der Spielplatz im Ortsteil Uttershausen in der Heerstraße ungenutzt. Es gab hier nur wenig Spielgeräte, aber insgesamt auch keinen konkreten Bedarf. Durch das Neubaugebiet „Auf dem Kreuz“ gibt es in diesem Bereich eine Vielzahl von Kindern und es war notwendig, hier auch ein Spielangebot zu unterbreiten. Die Mitarbeiter des Bauhofes haben den Spielplatz überarbeitet, einen neuen Sandspielbereich hergerichtet, Schaukeln, Wippe, Rutschen aufgebaut. Ein Spielturm muss noch Anfang nächsten Jahres errichtet werden.

Auch der Spielplatz im Ortsteil Niedermöllrich wurde umfangreich saniert. Neben der Reparatur der Spielgeräte, dem Bau neuer Einfassungen für den Sandbereich, wurden auch Bänke erneuert, ein Gehölzrückschnitt durchgeführt und so der Spielplatz attraktiver gestaltet.

 

11. Familienzentrum Wabern

Die Erarbeitung eines Konzeptes für ein Familienzentrum in Wabern nimmt konkretere Formen an. Die Grundzüge des Konzeptes sind bereits im Gemeindevorstand als auch dem Sozial-, Kultur- und Sportausschuss vorgestellt worden. Gegenwärtig ist angedacht, das Familienzentrum in angemieteten Räumen im evangelischen Gemeindehaus vorzuhalten. Gespräche mit der Evangelischen Kirchengemeinde über die Anmietung dieser Räume gab es bereits. Eine finale Entscheidung über die Konditionen hierzu jedoch noch nicht.

In dem Familienzentrum sollen Dienstleistungen der Elternschule Schwalm-Eder sowie der Seniorenarbeit, der Jugendpflege als auch weiterer sozialer Dienstleister angeboten werden.

 

12. Dorfmoderation Mosenberg

Im Rahmen der Erarbeitung dieses Konzeptes wurden zwei Projekte herausgearbeitet, die kurzfristig umgesetzt werden sollten. Die Erweiterung der Terrasse am Dorfgemeinschaftshaus Hebel sollte vergrößert werden, um bei der Durchführung von Veranstaltungen auch verstärkt den Außenbereich nutzen zu können. Die Erdarbeiten für die Terrassenerweiterung wurden durchgeführt und bis zum Jahresende soll auch die Verlegung des Pflasters erfolgen.

Im Park Falkenberg sollte das bestehende Rondell überdacht werden. Hierfür waren eine Planung und ein Bauantrag notwendig. Die Baugenehmigung liegt uns mittlerweile vor und wir werden jetzt die Ausschreibung für eine Stahlkonstruktion initieren.

Weitere Projekte waren eine überdachte Wanderbank am Mosenberg. Auch hierfür liegt eine naturschutzrechtliche Genehmigung vor. Diese Bank soll im Bereich des Landschaftsschutzgebietes und an einem noch einzurichtenden Rundwanderweg um den Mosenberg stehen.

 

13. Unterhaltungsarbeiten an der Mehrzweckhalle Wabern

Die Bühnentechnik in der Mehrzweckhalle Wabern wurde überprüft und hier gibt es Handlungsbedarf im Hinblick auf die Beleuchtung und Seilzüge für die Akustikplatten. Die Erneuerung der Bühnenvorhänge steht ebenfalls an. Auch die Überprüfung der Holzkonstruktion im Bereich der Sporthalle wurde einer Sicherheitsüberprüfung unterzogen. Auch hier stehen im kommenden Jahr umfangreichere Unterhaltungsarbeiten an.

 

14. Barrierefreie Bushaltestellen

Die Bauarbeiten an den Bushaltestellen in Zennern und in Wabern sind abgeschlossen. Hier können nun die Nutzer des öffentlichen Personennahverkehrs barrierefreie Bushaltestellen vorfinden.

Die Planungen für den Umbau der Bushaltestellen der Kurfürsten- und Landgrafenstraße, vor dem Rathaus, sind weitestgehend abgeschlossen. Die Abstimmung mit den Straßenbaulastträgern zur Umsetzung der Maßnahmen erfolgen Anfang nächsten
Jahres.

 

15. Erschließung „Lindenweg“ in Falkenberg

Die Sanierung des Kanals und der Anschluss der Grundstücke ist soweit abgeschlossen. Hier werden fünf Bauplätze Anfang nächsten Jahres zur Verfügung gestellt. Soweit das Wetter es zulässt, wird die Asphalttragschicht noch in diesem Jahr aufgebracht.

Im Zuge der Kanalüberprüfung, im Rahmen der Eigenkontrollverordnung (EKVO), wurde festgestellt, dass der Kanal im „Ahornweg“, der sich in der Nähe befindet, stark sanierungsbedürftig ist. Hier ist kurzfristig eine Sanierung notwendig und wir haben hierfür Mittel im Haushalt 2022 eingestellt.

 

16. Renaturierung Schwalm

In Zusammenarbeit mit dem Wasserverband Schwalm und der Unteren Wasserbehörde, soll eine Renaturierung der Schwalm auf der südlichen Seite in der Nähe des Brückenhauses Uttershausen erfolgen. Die Planungen sind soweit abgeschlossen und die Maßnahme soll im kommenden Jahr durchgeführt werden. Mit dem Ortsbeirat Uttershausen ist vereinbart, dass im Januar 2022 die Maßnahme in einer öffentlichen Sitzung vorgestellt wird.